Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Provinzialr├Âmische Kleidung

Tunica und Umhang

Die Tunica ist aus leichtem, hellgr├╝nem Wollstoff mit angeschnittenem Arm, in der Taille geg├╝rtet.

Um den Hals h├Ąngt ein kleines Amulett, das der G├Âttin Luna geweiht ist, es soll sie vor Unheil und Unbill sch├╝tzen.

├ťber der Tunica liegt ein Wollumhang mit Kapuze, er ist keltischen Ursprungs.

An den F├╝├čen die typische r├Âmische cabartina - dieser Schuhtyp ist aus einem St├╝ck Leder geschnitten und wird mit einem Lederband zusammengezogen und geschlossen.

Kinder aus wohlhabenden Familien trugen schon im Kleinkindalter Schuhe. Dies ist durch den gro├čen Schuhfund im Welzheimer Brunnen belegt. Die kleinste Schuhgr├Â├če die man dort fand, k├Ânnte gerade mal einem einj├Ąhrigen Kind gepasst haben. (Auch genagelte Schuhe waren bei Kindern ├╝blich.)

Die paenula

Der gallische Mantel wird als paenula bezeichnet. Sie ist aus einem St├╝ck Stoff wie ein Poncho geschnitten, hat einen Durchschlupf f├╝r den Kopf und eine Spitzkapuze.

Dieser Manteltyp wurde ausschlie├člich von M├Ąnnern getragen und ist ebenfalls keltischen Ursprungs.

Die paenula hat sich als sehr praktisch im rauen Norden erwiesen und wurde deshalb sehr fr├╝h von den Soldaten als Schlechtwettermantel ├╝bernommen. 

Die kn├Âchellange Version des Mantels scheint caracalla genannt worden zu sein. Kaiser Marcus Aurelius Severus Antoninus Pius soll diesen Mantel w├Ąhrend seiner Reise durch die germanischen Provinzen bevorzugt getragen und daher seinen noch heute bekannteren Spitznamen "Caracalla" erhalten haben. 

Der Stoff war oft mit Fett behandelt, um m├Âglichst wasserabweisend zu sein.

Darunter wurde die Tunica getragen, kniekurz aus brauner Wolle und eine Hose aus grobem Leinen.

Einstellungen

Login

Login aktuell nicht m├Âglich!

Termine

03. Juni 2018

Wanderung: Kastell und Wachtturm

Ort: Osterburken

[mehr]

01. Juli 2018

Wanderung: Limes im Barnholz

Ort: Osterburken

[mehr]

05. August 2018

Wanderung: Kastell und Wachtturm

Ort: Osterburken

[mehr]

07. Oktober 2018

Stadtrundgang "R├Âmisches Osterburken"

Ort: Osterburken

[mehr]

04. November 2018

Wanderung: Kastell und Wachtturm

Ort: Osterburken

[mehr]
alle Termine

News

Imagefilm "R├Âmer im Naturpark" fertig

Der Naturpark Neckartal Odenwald pr├Ąsentiert nun "R├Âmer und Limes" in der Region - Limes-Cicerone Valentin Frisch zeigt die Highlights!

hier gehts zu...

[ mehr ]

Tag des offenen Dekmals

Am Tag des offenen Denkmals, 10.09.2017, fanden sich etwa 40 Personen zu einer Kastellf├╝hrung des Historischen Vereins in Osterburken ein. Mit Dr....

[ mehr ]

Am Limes Grenzenlos

Am 4. Juni 2017 fand der landesweite Aktionstag Am Limes grenzenlos statt, auch in Osterburken war viel geboten. Die R├Âmergruppe Raetici Romani...

[ mehr ]