Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Dar√ľber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen √ľber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

DeutschEnglishFrancais

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Provinzialrömische Kleidung

Tunica und Umhang

Die Tunica ist aus leichtem, hellgr√ľnem Wollstoff mit angeschnittenem Arm, in der Taille geg√ľrtet.

Um den Hals h√§ngt ein kleines Amulett, das der G√∂ttin Luna geweiht ist, es soll sie vor Unheil und Unbill sch√ľtzen.

√úber der Tunica liegt ein Wollumhang mit Kapuze, er ist keltischen Ursprungs.

An den F√ľ√üen die typische r√∂mische cabartina - dieser Schuhtyp ist aus einem St√ľck Leder geschnitten und wird mit einem Lederband zusammengezogen und geschlossen.

Kinder aus wohlhabenden Familien trugen schon im Kleinkindalter Schuhe. Dies ist durch den gro√üen Schuhfund im Welzheimer Brunnen belegt. Die kleinste Schuhgr√∂√üe die man dort fand, k√∂nnte gerade mal einem einj√§hrigen Kind gepasst haben. (Auch genagelte Schuhe waren bei Kindern √ľblich.)

Die paenula

Der gallische Mantel wird als paenula bezeichnet. Sie ist aus einem St√ľck Stoff wie ein Poncho geschnitten, hat einen Durchschlupf f√ľr den Kopf und eine Spitzkapuze.

Dieser Manteltyp wurde ausschließlich von Männern getragen und ist ebenfalls keltischen Ursprungs.

Die paenula hat sich als sehr praktisch im rauen Norden erwiesen und wurde deshalb sehr fr√ľh von den Soldaten als Schlechtwettermantel √ľbernommen. 

Die kn√∂chellange Version des Mantels scheint caracalla genannt worden zu sein. Kaiser Marcus Aurelius Severus Antoninus Pius soll diesen Mantel w√§hrend seiner Reise durch die germanischen Provinzen bevorzugt getragen und daher seinen noch heute bekannteren Spitznamen "Caracalla" erhalten haben. 

Der Stoff war oft mit Fett behandelt, um m√∂glichst wasserabweisend zu sein.

Darunter wurde die Tunica getragen, kniekurz aus brauner Wolle und eine Hose aus grobem Leinen.

Termine

16. Februar 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

15. März 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

19. April 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

21. April 2020

Vortrag: Neutral-Moresnet am Aachener Vierländereck

Ort: R√∂mermuseum Osterburken, Marc-Aurel-Saal

[mehr]

16. August 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

20. September 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

18. Oktober 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

15. November 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]

20. Dezember 2020

Waffenkammer geöffnet

[mehr]
alle Termine

News

Waffenkammer wird geöffnet

Petronius und Vorenus zeigen jeden 3. Sonntag im Monat Kleidung, Waffen und Gerät.

 

Erleben sie die Römer live.

[ mehr ]

Affekt und Verantwortung in der Aeneis

Vortrag zu Vergils Aeneis ‚Äď Prof. Dr. Thomas Baier aus W√ľrzburg zu Gast beim Historischen Verein Bauland

[ mehr ]

Osterburken Travel Guide - AIFS ABI-CONTEST 2019 | AIFS Educational Travel
[ mehr ]