Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

DeutschEnglishFrancais

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Badegeb├Ąude

Der Altbau des Museums ist ein Schutzbau ├╝ber den ausgegrabenen und konservierten Resten des kleineren Bades im Kastellort. Die Originalmauern sind Teil des UNESCO-Welterbes.
Das gro├če Kohortenbad liegt unter dem Museums-Neubau, die Grundmauern sind im Pflaster des R├Âmerplatzes markiert.

Das Bad ist ein typischer Vertreter des am Limes h├Ąufigen Reihentypus, hier waren alle Funktionsr├Ąume hintereinander aufgereiht, ein Rundgang war demnach nicht m├Âglich.

Erster Raum war das Kaltbad (frigidarium), in dem sich Waschm├Âglichkeiten und eine unbeheizte Wanne befanden. Von hier trat man in einen lauwarm temperierten Raum ohne Wanne (tepidarium). Dies war der Aufenthalts-, Massage- und Erholungsraum, von hier brach man in den eigentlichen Baderaum, das Hei├čbad (caldarium) auf. Dieses bestand aus einem kleinen Schwitzraum und einem gr├Â├čeren Baderaum mit zwei Wannen mit hei├čem und kaltem Wasser.

W├Ąhrend des 3. Jh. n. Chr. wurde das Badegeb├Ąude verkleinert, damit trug man dem Abzug vieler Soldaten und dem Holzmangel Rechnung. Der gro├če Warmbaderaum am Ende des Geb├Ąudes wurde aufgegeben, die T├╝r zugemauert und eine kleinere Warmwasserwanne eingebaut.