This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Badegebäude

Der Altbau des Museums ist ein Schutzbau √ľber den ausgegrabenen und konservierten Resten des kleineren Bades im Kastellort. Die Originalmauern sind Teil des UNESCO-Welterbes.
Das große Kohortenbad liegt unter dem Museums-Neubau, die Grundmauern sind im Pflaster des Römerplatzes markiert.

Das Bad ist ein typischer Vertreter des am Limes häufigen Reihentypus, hier waren alle Funktionsräume hintereinander aufgereiht, ein Rundgang war demnach nicht möglich.

Erster Raum war das Kaltbad (frigidarium), in dem sich Waschmöglichkeiten und eine unbeheizte Wanne befanden. Von hier trat man in einen lauwarm temperierten Raum ohne Wanne (tepidarium). Dies war der Aufenthalts-, Massage- und Erholungsraum, von hier brach man in den eigentlichen Baderaum, das Heißbad (caldarium) auf. Dieses bestand aus einem kleinen Schwitzraum und einem größeren Baderaum mit zwei Wannen mit heißem und kaltem Wasser.

W√§hrend des 3. Jh. n. Chr. wurde das Badegeb√§ude verkleinert, damit trug man dem Abzug vieler Soldaten und dem Holzmangel Rechnung. Der gro√üe Warmbaderaum am Ende des Geb√§udes wurde aufgegeben, die T√ľr zugemauert und eine kleinere Warmwasserwanne eingebaut.