This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Römermuseum Osterburken

Im Erdgeschoss wird die Lebensweise der Menschen beiderseits der Grenze vorgestellt, ein Limes teilt die Ausstellung in einen r√∂mischen und einen germanischen Teil. 

Das Obergeschoss widmet sich der römischen Religion. Am Beginn stehen die Götter aus der griechisch-römischen Mythologie, dargestellt auf einer hinterleuchteten Wand. Von dieser Folie aus entwickeln sich die Facetten römischer Glaubenswelten: Römische Vorstellungen vermischen sich mit keltischen und germanischen Traditionen, am Ende steht das großartige Mithrasrelief als Zeuge eines neuen Kults aus dem Orient.

Im Altbau werden am Beispiel des konservierten Bades das r√∂mische Badewesen und ein Nachbau des Beneficiarier-Weihebezirks gezeigt.

De Secundo tricolori


Hoc scuto tibi quid vis? Nunc mihi fare, Secunde!

Te timuisse puto spicula barbigerum.

Hoc pilo tibi quem vis nunc pupugisse peramplo?

Germanos risu disiluisse reor.

Hac galea tibi quid vis, inmerita est cui crista?

Ut lunare tegas imbribus hocce caput.

Huc te numne putas sadrapem misisse, Secunde?

Istic te ardalio indocilis posuit.