This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.

Some cookies on this site are essential, and the site won't work as expected without them. These cookies are set when you submit a form, login or interact with the site by doing something that goes beyond clicking on simple links.

We also use some non-essential cookies to anonymously track visitors or enhance your experience of the site. If you're not happy with this, we won't set these cookies but some nice features of the site may be unavailable.

Sonderausstellungen

08.06. - 09.09.2018

ENTIKE - ArchÀologie rund um Entenhausen

Eine Ausstellung des Limeseums RuffenhofenArchĂ€ologischen Landesmuseums Baden-WĂŒrttemberg, des Limesmuseums Aalen, des Limesseums Ruffenhofen und des Römermuseums Osterburken

HELMUT GÖBEL

FREILEGUNGEN - IMAGINÄRE ARCHÄOLOGIE

www.art-goebel.de

26.09. - 25.11.2018

26.06. - 30.10.2016

Im Dienste des Kaisers: Roms Soldaten im Kleinformat

Teil I: Ordnung und Disziplin. Von Legionen und Hilfstruppen

Eine Ausstellung des ArchĂ€ologischen Landesmuseums Baden-WĂŒrttemberg, des Limesmuseums Aalen, des Limesseums Ruffenhofen und des Römermuseums Osterburken

Konzeption: Thomas Kurtz

St. Martin ... war ein guter Mann

Ausstellung fĂŒr Kinder ĂŒber das Leben des Heiligen nach der Vita des Sulpicius Severus

Eine Ausstellung des Neckar-Odenwald-Kreises

04.03. - 03.04. und 09.11. - 18.12.2016

 

„St. Martin... war ein guter Mann“ heißt es in einem der vielen Gedichte um den wohl bekanntesten Heiligen der christlichen Kirche.
Im Jahre 316 wurde Martinus in der ungarischen Stadt Savaria, dem heutigen Szombathely, als Sohn eines römischen MilitĂ€rtribuns geboren. Schon als Jugendlicher wandte er sich dem Christentum zu. Dennoch trat er in die römische Armee ein. In Amiens (Frankreich) kam es dann zu dieser bis heute unvergessenen Begegnung mit einem Bettler, mit dem er seinen Mantel teilte. Es blieb nicht seine einzige gute Tat.
Im Jahr 2016 feiern wir den 1.700sten Geburtstag von St. Martin. Das JubilĂ€um hat der Neckar-Odenwald-Kreis zum Anlass genommen, zusammen mit dem Römermuseum Osterburken das Leben und Wirken des Heiligen in einer kindgerechten Ausstellung zu zeigen. Diese wird nun erstmals im Römermuseum Osterburken zu sehen sein.

07.05. - 25.10.2015

Der Limes - 10 Jahre UNESCO-Welterbe Limes

Sonderausstellung des

ArchĂ€ologischen Landesmuseums Baden-WĂŒrttemberg und des 
Landesamtes fĂŒr Denkmalpflege Baden-WĂŒrttemberg

...mehr...  

VerbĂŒndete im Himmel. Religiöse Motive in Bildwerken des Ersten Weltkriegs

5.5.-14.6.2015

Römermuseum Osterburken - Altbau

30.03. - 15.10.2012

Im Auftrag des Adlers

Deutsch-ungarische Ausstellung

Publius Ferrasius Avitus aus Savaria

...mehr...

24.03. - 03.10.2011

Ton und Technik - Ziegel

Eine Wanderausstellung des ArchĂ€ologischen Landesmuseum Baden-WĂŒrttemberg ĂŒber römische Ziegel.

 

20.05. - 19.09.2010

Ein Reiter der cohors III Aquitanorum
– der Nachbau eines Reitersoldaten des 3. Jh. n. Chr.

 

Reiter und Pferd als Puppe

08.05.2009-11.10.2009

ArchĂ€ologie aus dem Cockpit - LuftbildarchĂ€ologie an Limes und Neckar

„Von oben gesehen“ - sieht die Erde anders aus.

Die Vogelperspektive lĂ€sst Strukturen erkennen, die sich am Boden so nicht erschließen lassen. BodendenkmĂ€lern drohen vielerlei Gefahren durch Baumaßnahmen und Bodenerosion. Zahlreiche unersetzbare Objekte sind schon durch Baggerlöffel und Überbauung zerstört worden.

Es ist daher wichtig, Objekte im Boden frĂŒhzeitig zu erkunden, zu erfassen und zu dokumentieren, um sie vor der Zerstörung zu bewahren und rechtzeitig einer archĂ€ologischen Ausgrabung zufĂŒhren zu können. Die Luftbildprospektion Sie liefert der ArchĂ€ologie wichtige Informationen zur Lage und Ausdehnung von archĂ€ologischen Objekten.

 

Die Ausstellung im Römermuseum Osterburken zeigt einen Querschnitt der Arbeit der LuftbildarchĂ€ologie. Auf vielen großen Tafeln sind Objekte verschiedener Epochen aus dem Neckartal, Odenwald und dem UNESCO-Welterbe Limes abgebildet.

15.03 - 30.11.2008

Kleider machen Römer

Eine Ausstellung des
ArchĂ€ologischen Landesmuseums Baden-WĂŒrttemberg

 

Die Ausstellung gibt einen Überblick ĂŒber das Grundprinzip der Kleidung in der römischen Kaiserzeit. Obwohl archĂ€ologische Reste von Textilien nur sehr selten die Jahrhunderte ĂŒberdauerten, können dennoch aus der römischen Epoche vielfĂ€ltige Quellen zur Kleiderordnung vom Kaiser bis zum Sklaven herangezogen werden. Zahllose WandgemĂ€lde, Statuen, Mosaiken, Reliefs und Terrakotten sowie Texte geben einen umfassenden Einblick in die römische Modewelt.

Welche Stoffe und Farben waren in, wie saßen Toga, Tunika und Stola? Wozu benötigten die Reichen mehrere Ankleidesklaven und was musste alles beim Faltenwurf der GewĂ€nder beachtet werden? Wer trug wann was? Anhand nachgeschneiderter Modelle der wichtigsten KleidungsstĂŒcke kann römisches ModeverstĂ€ndnis nachvollzogen werden. Andere Aspekte der Mode wie Schuhwerk, Schmuck und die z.T. Ă€ußerst schrill und skurril anmutenden Frisuren runden das Bild ab.

 

... weitere Informationen

11.11.2007 - 09.03.2008

Wilfried Georg Barber, geboren 1941 in Köln, studiert nach einer Schriftsetzerlehre Grafik und Malerei an den Kölner Werkschulen. Arbeitet danach erfolgreich als freier Werbegrafiker, zieht 1980 nach Italien und beginnt wieder mit der Malerei. 1997 RĂŒckkehr nach Deutschland. Seit 1985 Ausstellungen in Deutschland, Italien und der Schweiz. Lebt und arbeitet in Limbach/Baden.

Limes+Forschung. 250 Jahre ArchĂ€ologie am UNESCO-Welterbe 

12.05. - 21.10.2007

Eine Ausstellung des ArchĂ€ologischen Landesmuseums Baden-WĂŒrttemberg

Die Ausstellung zeigt am Beispiel des Kastellplatzes Osterburken die lange Forschungstradition am Limes von den AnfÀngen im 18. Jahrhundert bis zu den modernen Plangrabungen.

Das breite Spektrum der in Osterburken gemachten Entdeckungen - von der Auffindung des Mithras-Reliefs ĂŒber die Kastellgrabungen der Reichslimeskommission bis zur Entdeckung des Beneficiarier-Weihebezirks, des GrĂ€berfeldes und den Ausgrabungen der KastellbĂ€der - verdeutlicht mit welche reicher archĂ€ologischer Überlieferung am Limes zu rechnen ist.

Die wechselvolle Forschungsgeschichte des römischen Osterburken soll deshalb am Beispiel eines Kastellortes dafĂŒr sensibilisieren, wie notwendig der Schutz des gesamten UNESCO-Welterbes Limes jetzt und in Zukunft ist.