Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

DarĂĽber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂĽber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Kastell Osterburken

Die Mauern des Kastells stellen die am besten erhaltene Wehranlage der Römer dar und vermittel ein eindrückliches Bild von der Größe des Kastells.

Kastell Osterburken

Gegen 160 n. Chr. wurde die cohors III Aquitanorum von Neckarburken nach Osterburken verlegt und errichtete hier ein rechteckiges Kastell. Dies geschah im Rahmen der Vorverlegung der Grenze vom Odenwaldlimes auf die vordere Linie, die vom Main bei Miltenberg ĂĽber WalldĂĽrn, Osterburken nach Jagsthausen schnurgerade in sĂĽdlicher Richtung verlief.

Einige Jahrzehnte später, unter Kaiser Commodus - wahrscheinlich in den Jahren 185-192 n. Chr. - wurde das Kastell erweitert. Die 8. Legion (legio VIII Augusta) fĂĽgte einen Anbau - das sogenannte Annexkastell - an die SĂĽdflanke an. Dieser Annex ist heute als Parkanlage gestaltet und die Grundmauern der Umwehrung konserviert. Das groĂźe Kohortenkastell wurde leider ĂĽberbaut und ist nicht mehr sichtbar.

Im Rahmen des Bundes-Förderprogrammes "Nationale Welterbestätten" wurd das Gelände neu gestaltet und mit Wegen versehen. Das Seitentor des Kohortenkastells ist nun mit einem Stahlrahmen in seiner Höhe angedeutet und gibt einen Eindruck von der Monumentalität der antiken Wehrarchitektur.

Der Blick durch ein Archaeoskop versetzt den Betrachter in die Vergangenheit.