Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

UNESCO-Welterbe

"Grenzen des r├Âmischen Reiches"

 

Im Jahr 1987 wurde der Hadrianswall (Gro├čbritannien) zum Welterbe erkl├Ąrt. Er ist damit das erste Teilst├╝ck der r├Âmischen Grenze, das diese Auszeichnung erhielt. Im Juli 2005 beschloss das Welterbe-Komitee der UNESCO die Aufnahme des Obergermanisch-Raetischen Limes in die Liste des Welterbes, 2008 folgte der Antoninuswall (Gro├čbritannien). 

Transnationale Welterbest├Ątte

Diese drei Abschitte bilden nun zusammen die ersten Teile eines ÔÇ×transnationalen WelterbesÔÇť, das als Nummer 430 unter dem Namen Grenzen des R├Âmischen Reiches / ÔÇ×Frontiers of the Roman EmpireÔÇť einmal zwei Dutzend Staaten entlang aller Au├čengrenzen des ehemaligen Imperium Romanum in Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika umfassen soll.

In Deutschland stellt die Deutsche Limeskommission internationale Standards in Pflege und Management von Deutschlands gr├Â├čtem und bekanntestem arch├Ąologischen Denkmal sicher.

Touristische Informationen zum Welterbe Limes erhalten sie vom Verein Deutsche Limesstra├če.

Das Land Baden-W├╝rttemberg unterh├Ąlt in Aalen das Limesinformationszentrum (LIZ). 

 

Weitere Informationen zum UNESCO-Welterbe Limes: